Das Urheberrecht: Definition, Dauer und alles, was sonst noch wichtig ist

Seitdem es so einfach geworden ist, Inhalte im Internet zu veröffentlichen, hat auch das Urheberrecht immer mehr an Bedeutung gewonnen. Doch wann und wie lange ist ein Werk eigentlich urheberrechtlich geschützt? Wie kann man fremde Inhalte verwenden und was passiert, wenn das Urheberrecht verletzt wird? All das gibt es hier.

Was besagt das Urheberrecht?

Urheberrechtsgesetz
Das Urheberrecht schützt die geistliche Schöpfung.

Das Urheberrechtsgesetz (UrhG) besagt, dass jede eigentümliche geistige Schöpfung, egal ob Literatur, Tonkunst, Filmkunst oder bildende Kunst, automatisch urheberrechtlich geschützt ist. Voraussetzung dafür ist, dass das Kunstwerk ein Mindestmaß an Originalität und Individualität aufweist und von anderen Werken unterscheidbar ist.

Der Urheber kann entscheiden, was mit seinem Werk gemacht werden darf und was nicht. Das bedeutet, dass der Urheber allein über die Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Bearbeitung seines Werkes bestimmen darf. Das betrifft etwa Texte aller Art, Grafiken, Fotos, Musik, Filme oder Werke der bildenden Künste.

Wie können Werke verwendet werden?

Um ein Werk verwenden zu dürfen, muss stets nach der Erlaubnis des Urhebers gefragt werden. In der Praxis übernehmen meistens Verwertungsgesellschaften die Verwaltung der Rechte des Urhebers. Auf diese Weise muss der Urheber nicht mit jedem Nutzer einzeln in Kontakt treten. Es gibt verschiedene Verwertungsgesellschaften, die sich jeweils auf einen bestimmten Bereich, wie Musik, Film oder Literatur, spezialisieren.

Grundsätzlich ist es als Nutzer immer am einfachsten, eigene Texte, Bilder und Ähnliches zu verwenden. Doch die gemeinnützige Organisation Creative Commons bietet im Internet verschiedene Lizenzverträge an, die es dem Urheber einfach machen, seine Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auf diese Weise haben es auch Nutzer leichter, wenn sie andere Werke verwenden möchten. Zudem gibt es auch verschiedene Seiten für Public Licence Bilder, die frei verwendet werden können.

Dauer des Urheberrechts

Hat das Werk nur einen Schöpfer, erlischt dieses Recht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Danach ist das Werk für jeden frei verfügbar. Wenn mehrere Personen an der Schaffung des Werks beteiligt waren, wird ab dem Zeitpunkt des Todes des letzten lebenden Urhebers gerechnet.

Das droht bei einer Urheberrechtsverletzung

Verwendet der Nutzer geschützte Werke ohne die Einholung der erforderlichen Erlaubnis, verletzt er das Urheberrecht. Konkret heißt das also, dass ein Nutzer, der etwas im Internet veröffentlicht und dafür Bilder, Musik, Filmszenen etc. verwendet, ohne den Urheber um Erlaubnis zu fragen, sich strafbar macht. Der Urheber hat unter anderem Anspruch auf Unterlassung, Beseitigung, Urteilsveröffentlichung und ein angemessenes Entgelt. Zudem hat er unter Umständen Anspruch auf Schadensersatz.

Wenn man sich als Nutzer unsicher wegen eines Werks ist, oder als Urheber eine Urheberrechtsverletzung bemerkt, lohnt sich auf jeden Fall die Unterstützung eines Experten. Ein Anwalt in Feldkirch kann dabei rechtliche Beratung und Unterstützung bieten.